Hirsch Imagefilm- Schindler Parent

Hirsch on the Road again.

Der Hirsch Imagefilm für alle, die Bier lieben.

"

Wer die Hirsch-Brauerei Honer besucht, bekommt vor der Unternehmensführung zunächst einmal den Imagefilm zu sehen. Doch irgendwann war der nicht mehr so ganz zeitgemäß. Als Hirsch auf uns zukam, lag das Produktionsdatum dieses Films schon einige Jahre zurück. Etwas Neues sollte her. Etwas, das die Marke bodenständig zeigt, verankert in der Region. Weniger informativ sollte der Film sein und stattdessen eine Spur emotionaler. Ob wir da eine Idee hätten – und wenn ja, ob wir nicht das Storyboard dafür schreiben wollten. Natürlich wollten wir.   

Wie bringt man beste regionale Rohstoffe, partnerschaftliche Beziehungen, Liebe zu Land und Leuten und handwerkliche Braukunst unter einen Hut bzw. in den Kasten? Doch am besten, wenn man erfährt, was das Besondere daran ist. Und diese Erfahrung haben wir auf die Straße gebracht: Als Road Movie, das frühmorgens im Hof der Brauerei im oberen Donautal beginnt, durch das Kernland der Marke führt und dann in einem Kreisbogen zurück zur Brauerei führt. Unterbrochen durch kurze informative Einspieler über Geschichte, Mitarbeiter und die einzelnen Brauschritte.

Die Story: Hirsch lädt ein zum Brauereihoffest – und alle kommen.      

Die Lieferanten der Gerste und des Hopfens, die Gastwirte und natürlich die Kunden. Die Reise führt durchs Donautal nach Tettnang, an den Bodensee und in den Schwarzwald. By the way wird die Qualität der Rohstoffe gezeigt und die Verbundenheit mit den Partnern, die zum Fest eingeladen werden.

Höhepunkt und Schluss des Films ist das Fest, das dem Film auch seinen Namen gegeben hat. Die Heros des Films sind der Hirsch Geschäftsführer Hubert Hepfer und Marketingleiter Romäus Retzbach, die stoisch schweigend durch die Landschaft touren – stilecht im schweren Hirsch-Kurzhauber, der rot lackiert und blitzblank wie dafür bestellt bei Hirsch noch in der Garage stand.

Kompliment an Rudi Zisterer, den Videographer der ausführenden Agentur KMS. Er hat einzigartige Bilder eingefangen und mit dem perfekten Sound unterlegt. Wir hatten eine klare Vorgabe für den Dreh gemacht: Hirsch ist bodenständig. Das gab die Perspektive vor – bodennah, keine Drohnenflüge. An einer Stelle hat sich Rudi nicht daran gehalten und hat bei Minute 2:20 tatsächlich doch eine Luftaufnahme reingeschmuggelt. Danke dafür: Sie ist fantastisch.    

Hirsch kommt gut an. Bald auch im Regionalfernsehen.

Der Film gefällt. Im Netz. Auf Facebook, auf Youtube und bei den Kunden und Partnern, die den Film bei einem Brauereibesuch sehen. Und zwar so gut, dass Hirsch jetzt auch über TV-Spots nachdenkt. Material dafür ist ja da. Und Ideen haben wir auch.

Mehr Informationen gibt es von:

Michael Meier

Geschäftsführender Gesellschafter
michael.meier (at) schindlerparent.de